1-Tages-Workshops am 27.11.2021

Die vierstündigen 1-Tages-Workshops vermitteln Wissen und praxisrelevante Fertigkeiten auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. Die Plätze sind begrenzt; eine CME-Zertifizierung wird beantragt. Im Folgenden finden Sie eine Vorschau auf die über das Portal buchbaren 1-Tages-Workshops für den 27.11.2021.

08:30–12:30 Uhr

WS-161 Update leitliniengerechte Pharmakotherapie der Depression

Vorsitz: Tom Bschor

Zum Buchungsportal

Der Kurs stellt die wissenschaftliche Erkenntnislage zum Nutzen von Antidepressiva dar und zieht hieraus praktische Konsequenzen für den Behandlungsalltag. Aktuelle Leitlinienempfehlungen werden einbezogen.

Antworten auf folgende Fragen sollen gegeben werden:

  • Wann sollen Antidepressiva eingesetzt werden, wann nicht?
  • Wie unterscheiden sich die ca. 30 verfügbaren Antidepressiva, welches sollte ausgewählt werden?
  • Welche Dosis soll gewählt werden?
  • Wie sollten zeitlicher Ablauf und Wirküberprüfung einer Antidepressiva-Behandlung erfolgen?
  • Ist es sinnvoll, bei Nichtansprechen das Antidepressivum zu wechseln?
  • Ist es sinnvoll, bei Nichtansprechen das Antidepressivum aufzudosieren?
  • Ist es sinnvoll, bei Nichtansprechen eine Serumspiegelbestimmung (TDM) durchzuführen?
  • Ist es sinnvoll, Antidepressiva zu kombinieren, wenn ja welche Kombinationen?
  • Ist es sinnvoll, bei Nichtansprechen zu augmentieren? Mit welchen Substanzen?
  • Welche Therapiealgorithmen (antidepressive Stufenpläne) gibt es, um Therapieresistenz zu vermeiden oder zu überwinden?

Zielgruppe: Ärzte/innen in Weiterbildung und Fachärzte aus Klinik und Praxis mit Erfahrungen in der Depressionsbehandlung, Psychologen/innen aus Klinik und Praxis mit Erfahrungen in der Depressionsbehandlung und Grundkenntnissen der Pharmakotherapie

Didaktische Methoden: Strukturierung und Theorievermittlung durch den Referenten. An vielen Stellen des Workshops werden die theoretischen Inhalte anhand konkreter Patientenbeispiele, die von den Teilnehmern und vom Referenten eingebracht werden, in der Interaktion zwischen den Teilnehmern des Workshops illustriert. Zahlreiche klinisch hilfreiche Tabellen und Algorithmen werden vorgestellt. Aktuelle nationale und internationale Leitlinien zur Depressionsbehandlung werden den Zuhörern vertraut gemacht.

Visualisierung aller relevanten Informationen und Schemata durch Wandprojektion. Es wird ein umfangreiches papiergebundenes Hand-out zur Verfügung gestellt.

WS-162 Do it yourself! Selbstsupervision/Selbstcoaching als Reflexionsstrategie in Bezug auf das eigene Handeln und Wirken

Vorsitz: Heike Kramann

Zum Buchungsportal

Als TherapeutIn/ÄrztIn gerät man immer wieder in Situationen, in denen man sich „in der Klemme“ wähnt. Problematische Fallverläufe, ungünstige Teamdynamiken oder eine dysfunktionale Organisationskultur erschweren oft den Zugriff auf die eigenen Ressourcen. Gut, wenn jemand da ist, der/die dann eine Idee hat, für hilfreiche Gespräche zur Verfügung steht, mit nach einer Lösung sucht oder wenn es die Möglichkeit gibt, sich in der Supervision oder der kollegialen Beratung Rat zu holen. Aber was tun, wenn es brennt und all diese Mittel stehen, aus welchen Gründen auch immer, nicht oder nicht rechtzeitig zur Verfügung? Sein eigener Supervisor/Coach zu sein, mag zwar manchem befremdlich erscheinen, indes gibt es zahlreiche Methoden und Techniken, sich selbst beim Tun über die Schulter zu sehen, bzw. sich mit hilfreicher Intervention zur Seite zu stehen. In diesem Workshop werden anhand von Fallbeispielen der Teilnehmer:innen Möglichkeiten der Selbstsupervision, bezogen auf konkrete Schwierigkeiten im Arbeitsalltag (schwierige Fälle, schwierige Teamdynamiken) und des Selbstcoaching i. S. von Entwicklung der eigenen professionellen Rolle, auch und vor allem mit Blick auf die je unterschiedlichen Funktionslogiken innerhalb einer Organisation, besprochen und angewandt. Überwiegend werden, natürlich unter Einbezug des kognitiven Zugriffs, analoge Methoden, körperorientierte Verfahren und hypnosystemische Interventionen zum Verstehen einer problematischen Situation vorgestellt. Erarbeitet werden können, je nach Wünschen der Teilnehmenden, u.a. ein Metamodell zur Selbstsupervision, die Darstellung vernetzter Systeme im medizinischen und sozialen Bereich und ein Modell zur Klärung der eigenen Rolle bei komplexen Teamsituationen. Es wird hierbei, s. o., differenziert zwischen eher fallorientierten (z. B. schwieriger Behandlungsverlauf), oder eher interaktionellen (z. B. Konflikt mit einer Kollegin, einem Teammitglied) Problematiken, ohne dass das eine vom anderen jeweils immer klar zu trennen ist. Zudem gibt es Tools an die Hand, mithilfe derer jeder/jede für sich berufliche Disbalancen identifizieren und ggfs. korrigieren kann. Der Workshop eignet sich sowohl für in Einzelpraxis arbeitende Kolleg:innen wie auch für solche, die in einem Team oder einem größeren Netzwerk arbeiten. Ein spezielles Vorwissen wird nicht benötigt.

WS-163 ADHS bei Abhängigkeitserkrankungen

Vorsitz: Mathias Luderer

Zum Buchungsportal

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist bei erwachsenen Patienten mit Abhängigkeitserkrankung sehr häufig. Diagnostik und Behandlung der ADHS sind dabei nicht immer einfach. Einerseits müssen die Symptome von Substanzkonsum und Entzug von denen der ADHS abgegrenzt werden. Andererseits können zwar laut Leitlinien und internationalen Experten-Empfehlungen langwirksame Stimulanzien auch bei Patienten mit Abhängigkeitserkrankungen eingesetzt werden, dabei muss aber das Risiko für Missbrauch und Weitergabe beachtet werden. Dieser Workshop soll den Teilnehmenden das Wissen vermitteln, um den vielfältigen Herausforderungen dieser Komorbidität sicher zu begegnen.

WS-164 Eigene Praxis – der Weg zum Erfolg

Vorsitz: Christa Rot-Sackenheim, Sabine Köhler

Zum Buchungsportal

Der Workshop richtet sich an all jene Kolleginnen und Kollegen, die kurz vor der Facharztprüfung stehen oder bereits Fachärztinnen oder Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie oder Doppelfachärzte für Neurologie und Psychiatrie/Psychotherapie sind. Wenn Sie nach einer Alternative zur Tätigkeit in der Klinik suchen, wenn Sie eine sehr frei gestaltbare und erfüllende Tätigkeit in unserem Fachgebiet anstreben, dann bietet dieser Workshop eine vertiefte Orientierungsmöglichkeit. In den alljährlichen Symposien „Frischer Facharzt, was nun?“ kamen und kommen von den Zuhörerinnen und Zuhörern die meisten Fragen zu dem Symposiumsvortrag zur vertragsärztlichen Tätigkeit. Diese oft sehr detailreichen Fragen zur Niederlassung und zum Tätigkeitsspektrum in der vertragsärztlichen Praxis werden in diesem Workshop intensiv bearbeitet werden.

Im ersten Teil werden die formalen Voraussetzungen vor der Aufnahme der vertragsärztlichen Tätigkeit vorgestellt. Die Aufgaben einer Neugründung sowie die verschiedenen Möglichkeiten des Einstiegs in eine bestehende Praxis, auch als möglicher Nachfolger, werden ausführlich vermittelt. Dabei werden sowohl die Möglichkeiten als angestellte Ärztin/angestellter Arzt als auch als Praxisinhaber freiberuflich einzusteigen ausgeführt.

Wenn es denn geschafft ist, man eine Zulassung hat, nun Praxisinhaber, Jobsharer oder Teilhaber einer Gemeinschaftspraxis ist, dann stellt sich die Frage, wie man inhaltlich arbeiten will. Prinzipiell ist eine freie Gestaltung der Arbeitszeit-Anteile in der psychiatrischen (und evtl. der neurologischen) und/oder Richtlinien-Psychotherapie-Tätigkeit möglich, je nach persönlichem Schwerpunkt.

Möglichkeiten der Heimversorgung, des Einsatzes von qualifiziertem Praxispersonal und der Konsiliartätigkeit am Krankenhaus werden vorgestellt.

Ein dritter Teil des Workshops beschäftigt sich mit einem Überblick über Abrechnungsfragen und den Grundsätzen des einheitlichen Bewertungsmaßstabs EBM und der Gebührenordnung für Ärzte GOÄ.

Zuletzt wird die Tätigkeit als Psychiatrischer Gutachter für die Sozialversicherungsträger, Sozial- Familien- und Betreuungsgerichte, und als Forensischer Gutachter vorgestellt, die neben der vertragsärztlichen Tätigkeit freiberuflich ausgeübt werden kann.

WS-165 Demenzdiagnostik

Vorsitz: Andreas Fellgiebel

Zum Buchungsportal

Sicherheit in der Basisdiagnostik der Demenz: Eine treffsichere und ökonomische Basisdiagnostik setzt auch heute noch eine sichere Klassifikation der häufigen demenziellen Syndrome voraus, eine hinreichende Kenntnis des diagnostischen Wertes neuropsychologischer Sceeningverfahren und deren Grenzen sowie das Wissen über Notwendigkeit und Nutzen weiterer Zusatzuntersuchungen. Diese Kenntnisse werden im Workshop anhand von Fallbeispielen vermittelt. Aktuelle Konzepte der Demenzfrühdiagnostik: Neben dem Konzept des Mild Cognitive Impairment sind gegenwärtig weitere Konzepte der prodromalen oder präsymptomatischen Diagnostik der Alzheimer-Erkrankung in der Diskussion. Neben der Vermittlung dieser Ansätze und Darstellung ihrer Rationale und Evidenzen wird ihre Bedeutung für die heutige und zukünftige fachärztliche Diagnostik in niedergelassener Praxis und Gedächtnisambulanz dargestellt.

Zielgruppe: Fachärzte und Ärzte in der Weiterbildung, Neuropsychologen und Psychologen in neuropsychologischer Weiterbildung                    

WS-166 Implementation und Aufrechterhaltung von Safewards – eine Teamintervention zur Förderung von Deeskalation und Partizipation auf psychiatrischen Akutstationen

Vorsitz: Andreas Bechdolf, Andre Voigt, Ann-Kathrin McCutchon, Emilio Velaquez-Lecca, Anja Lehmann

Zum Buchungsportal

Der Workshop fokussiert zum einen Planung, Umsetzung und Erfahrungen des Implementierungsprozesses des Safewards-Modells in der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Vivantes Klinikum Am Urban in Berlin. Er umfasst den Vorbereitungsprozess, und das begleitende Projektmanagement bis hin zu den Erfahrungen der Steuerungsgruppe während des zehnmonatigen Umsetzungsprozess. Des Weiteren werden Methoden und Interventionen zur Aufrechterhaltung des Modells und die Evaluationsergebnisse vorgestellt.

Zum anderen werden die 10 Safewards-Interventionen vom multiprofessionellen Team (Pflegende, ÄrztInnen und PsychologInnen) vorgestellt, sowie deren praktische Umsetzung beschrieben und in Übungen exemplarisch erprobt. Außerdem werden die Erfahrungen mit den Interventionen seitens der Mitarbeiter*innen und Patient*innen beschrieben.

Zielgruppen: Alle in der Psychiatrie tätigen Berufsgruppen (PsychologInnen, ÄrztInnen, Pflegende, Ergotherapeuten, Sozialarbeiter)

Didaktische Methoden: Power Point Präsentation, Praxisbeispiele, Übungen und Diskussion

WS-168 Web-basiertes interaktives Lernprogramm zu Wissen und klinischem Management von Suizidalität

Vorsitz: Eva Meisenzahl, Ulrich Sprick, Birgit Janssen

Zum Buchungsportal

Immer noch sind systematische und strukturierte digitale Programme in der Psychiatrie und Psychotherapie wenig vorhanden. Dieser Workshop greift die Effektivität von digitalem Lernen auf und bietet dem Interessierten – im Workshop unter Anleitung – ein durch die Kursleiter entwickeltes web-basiertes interaktives Lernprogramm zum Thema Suizidalität. Erstes Ziel ist die sehr umfassende Wissensvermittlung zum Thema Suizidalität. Zweites Ziel ist es, das klinische konkrete Behandlungsfeld bei Suizidalität und stattgehabten Suizidversuchen für den klinischen Alltag konkret, systematisch und strukturiert darzustellen.

Das web-basierte Programm ist wie folgt strukturiert: In einem ersten Modul erfolgt die fundierte interaktive Wissens- und Faktenvermittlung zum Thema Suizidalität: Zahlen, Fakten sowie Psychologische Modelle werden dem Nutzer vermittelt. In einem zweiten Modul erfolgt die Wissensvermittlung über Instrumente und Nutzung von diagnostischen Risikoerhebungen (Assessments) von Suizidalität im klinischen Alltag. Schließlich erfolgt im dritten Modul die Wissensvermittlung darüber, wie konkret Suizidalität durch psychiatrisch-psychotherapeutische Komplexbehandlungen therapiert wird.

Das Programm wurde vom BMG gefördert und in einem Gemeinschaftsprojekt der Region Düsseldorf-Neuss (SUPRIMA) unter Leitung des Lehrstuhls für Psychiatrie und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität (HHU) Düsseldorf entwickelt.

Zielgruppe: Das Lernprogramm zielt auf eine strukturierte Qualifizierung von professionellen Behandlern (Ärzte, Pflege, Psychologen) zu allen Aspekten der Suizidalität im klinischen stationären und ambulanten Alltag.

Nach der Einführung durch die Entwickler erfolgt der technische Zugang zum Web-basierten interaktiven Lernprogramm. Die Kursteilnehmer können jederzeit Fragen an die Kursleiter stellen. Nach jedem Modul erfolgt eine MC-basierte Lernkontrolle. Jeder Kursteilnehmer erhält nach erfolgreichem Bestehen des web-basierten interaktiven Lernprogrammes und abschließender Evaluation ein CME-basiertes Abschlusszertifikat sowie ein Skript zum Programm.

WS-169 Verhaltenstherapeutische Gruppentherapie: vom Anliegen zur Intervention

Vorsitz: Michael Marwitz, Leonie Marwitz

Zum Buchungsportal

In dem Workshop sollen zunächst die Voraussetzungen für die erfolgreiche Durchführung von Anliegenorientierten Verhaltenstherapeutischen Therapiegruppen vorgestellt und bewährte Methoden zur Etablierung der instrumentellen Gruppenbedingungen demonstriert werden. Der Schwerpunkt des Workshops liegt jedoch in der Vermittlung von Heuristiken, wie die von den Gruppenteilnehmern eingebrachte Anliegen (bzw. Themen) soweit aktualisiert und fokussiert werden können, dass die Auswahl einer für deren Bearbeitung geeigneten Methode im Sinne einer adaptiven Indikationsstellung ermöglicht wird. Es wird außerdem auf den Umgang mit Konflikten eingegangen. Zu diesem Zweck werden auch typische Interventionen wie die Durchführung von Rollenspielen, köperbezogene Übungen und Skulpturtechniken in praxisnaher Weise demonstriert und eingeübt. Das Ziel des Workshops besteht darin, den Teilnehmern sowohl theoretische als auch praktische Fertigkeiten zu vermitteln, wie Zieloffene Gruppen effektiv angeleitet und (auch) komplexe Anliegen von Patienten durch den Einsatz bewährter (und Therapieschulen übergreifender) Methoden sinnvoll bearbeitet werden können.  

Der Workshop richtet sich an Assistenzärzte in Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie, die sich in Gruppentherapie weiterbilden wollen sowie an Psychotherapeuten in Ausbildung.

WS-170 Einführung in die Compassion Focused Therapy

Vorsitz: Christian Stierle

Zum Buchungsportal

Der Workshop soll eine vertiefte Einführung in die Compassion Focused Therapy (CFT) von Prof. Paul Gilbert geben. Dabei soll insbesondere auf die transdiagnostische Anwendung der CFT für verschiedene psychische Probleme fokussiert werden. Bisherige Studien belegen Wirksamkeit insbesondere für PatientInnen mit ausgeprägter Selbstkritik, niedrigem Selbstwert und hohem Schamerleben.

Der Workshop gibt eine Einführung in die zentralen theoretischen Konzepte der CFT sowie des Compassionate Mind Trainings. Neben des zentralen evolutionspsychologischen Rahmenmodells und des Affekt-Regulations-Modells (3-circle-modell) werden zentrale therapeutische Interventionen wie soothing rhythm breathing, Imagery Übungen (Mitfühlender Begleiter, Mitfühlendes Selbst etc.) sowie die gezielte Arbeit mit hoher Selbstkritik vorgestellt und mit den Teilnehmer*innen praktisch angewendet. Die Teilnehmer*innen sollen so einen vertieften Einblick in die CFT und deren Möglichkeiten für die tägliche therapeutische Arbeit erhalten. Neben individuellen Reflexionen werden die Teilnehmer*innen auch in Kleingruppen und im Plenum arbeiten.

mehr erfahren